Lead Generator

...because marketing matters

Wenn Sie in Ihr eigenes Herz hineinblicken und dort nichts Unrechtes sehen, wozu sich dann Sorgen machen? Was gibt es zu befürchten?

Konfuzius

Articles

Denn Mitgefühl hat eine Kehrseite

Es ist stark in uns verwurzelt und widerfährt uns so spontan wie Angstgefühle. Ohne Empathie gäbe es keine keine Uneigennützigkeit untereinander. Ein unbarmherziger Erdenbürger wird meist als missfallend empfunden. Unsereiner selbst möchten freilich auf gar keinen Fall jene Emotion in anderen wachrufen.

Denn Mitgefühl hat eine Kehrseite. Jährlich zelebrieren Kinder St. Martin, welcher mit seinem Ross durch die Winterlandschaft reitet und von einem abgerissenen Mittellosen am Pfad um Hilfe anfleht wird. Der gute Mann bedenk nicht lange, zerteilt seinen warmen Überhang mit dem Säbel und gibt die eine Hälfte dem Habenichts. Die milde Gebärde trägt ihm bis auf den heutigen Tag Anerkennung ein – und den Kindern Naschwerk. Variationen von Empathie sind das Kleingeld, welche unsereins in den Hut eines Habenichts fallen lassen, oder die Zuwendungsüberweisungen für Hilfsprojekte.

Das aktive Beileid hat nicht einzig im Christentum eine nachhaltig Überlieferung, stattdessen ist sie in allen Weltanschauungen verankert. Tatsächlich ist es ein atavistisches, profund verwurzeltes erbliches Programm, das wohl bereits den Steinzeitmenschen das Überleben der eigenen Gattung absichern sollte. Gerät ein Mensch des eigenen Sippschafts in eine beängstigende Notsituation, schrillen gleichfalls bei den anderen Mitgliedern die Alarmglocken, und ebendiese suchen, den lebensbedrohlichen Umstand abzustellen, da ja: im Gefecht wider der Vormachtstellung der Natur wird jeder Gruppenangehöriger gebraucht und der Fortfall eines Artgenossen schwächt die Horde.

Mitgefühl scheint wie Beklemmung, eine gestriges Gefühlsbewegung zu sein, welche im ältesten Konstituens des Gehirns hervortritt, mithin im limbischen System, welches instinktive Effektsmuster lostritt. Haben wir Angst, dann wollen wir weglaufen. Überwältigt uns Bedauern, dann wollen wir hingehen, etwas Zweckmäßiges dagegen verrichten. Der Mensch ist als soziales Wesen auf seine Artgenossen angewiesen. Allein kann er eher nicht überdauern. Beileid hilft, Notlagen und Aggressionen in der Schar zu verwinden. Das gilt bis auf den heutigen Tag. Mit dem Fortschritt hat mithin jede Gesellschaft ein System der Nothilfe verfeinert... aus reinem Selbsterhalt, infolge dessen jeder einmal in Not geraten kann.

Lieben ist leben. Alles, die Gesamtheit dessen, das ich verstehe, verstehe ich nur, weil ich liebe.

Leo Tolstoi

You are here: Home