Lead Generator

...because marketing matters

Ein 'Nein' aus tiefster Überzeugung geäussert, ist besser und größer als ein 'Ja', welches lediglich zu Gefallen, oder schlimmer, des Friedens willens, geäussert wird.

Mahatma Gandhi

Ratgeber für MicroUnternehmen

Dispositionskriterien im Einzelnen:

Die Dispositionskriterien im Einzelnen: Sicherheit
Zuverlässigkeit meint: Erhalt des angelegten Kapitals. Die Zuverlässigkeit einer Kapitaldisposition hängt von den Risikenn ab, denen sie exponiert ist. Diesbezüglich zählen vielfältige Anschauungsweisen, wie zum Beispiel die Kreditwürdigkeit des Schuldners, das Kursrisiko und - bei Auslandsdispositionen - die politische Zuverlässigkeit des Dispositionslandes sowie das Währungswagnis.

Eine Zunahme der Gewissheit können Sie vermöge einer ausgewogenen Aufteilung Ihres Kapitals erreichen. Eine solche Vermögensstreuung (Diversifizierung) mag unter Betrachtung mehrerer Kriterien erfolgen, wie zum Beispiel wechselvoller Wertpapierformen, die in die Kapitalsdisposition einbezogen werden, und Vermögensanlagen in verschiedenen Industrien, Ländern und Währungen.

Liquidität
Die Liquidität einer Kapitalanlage hängt davon ab, wie schnell ein Betrag, der in einen konkreten Wert investiert wurde, effektuiert, also nochmals in einer Bankeinlage oder Bargeld umgewandelt werden mag. Wertpapiere, die an der Aktienbörse gehandelt werden, sind grundsätzlich gut dazu geeignet.

Profitabilität
Die Einträglichkeit einer Wertpapierdisposition konkretisiert sich aus deren Profit. Zu den Erlösen eines Wertpapiers gehören Zins-, Gewinnanteilszahlungen und weitere Ausschüttungen ebenso wie Wertsteigerungen (in Gestalt von Kurswandlungen).

Solche Erträge vermögen Ihnen je nach Gattung der Kapitalsdisposition entweder periodisch zufallen oder nicht ausgeschüttet und angesammelt (thesauriert) werden. Erträge können im Zeitverlauf gleich bleiben oder schwanken.

Um die Wirtschaftlichkeiten ausgewählter Wertpapiere - separat von ungleichen Erlössarten - vergleichbar zu machen, ist die Ausbeute eine passende Kennzahl.

Rendite: Unter Rendite versteht man die Proportion des alljährlichen Erlöses bezogen auf die Kapitalnutzung - ggf. bei Betrachtung der (Rest-)Laufzeit des Wertpapiers.

Für den Anleger ist vor allem die Rendite nach Steuern entscheidend, da Kapitaleinnahmen einkommensteuerpflichtig sind.

Schätzen Sie Ihre Visionen und Träume als wären sie die Kinder Ihrer Seele, die Baupläne Ihrer größten Errungenschaften.

Napoleon Hill

You are here: Home Ratgeber MicroUnternehmen Finanzmanagement Dispositionskriterien im Einzelnen: