Ratgeber für MicroUnternehmen

Ja nicht immer gleich ein 'Nein'

Jede unabhängige Kultur hat offenbar ihre eindeutige routinemäßige Ansicht im Hinblick auf der perfekten Art und Weise von Informationsaustausch. Befinden sich dementsprechend alle Kommunikationsteilnehmer in ein und derselben Kultur, so treten aus kultureller Anschauungsweise in der Regel geringe Fragen auf.

Schwierigkeiten in der Verständigung ergeben sich also stimmig, sofern sie interkulturell betrieben wird, zumal hier sind stereotype Bewertungen von Kultur zu Kultur in erhöhtem Maße divergent.

Die Beteiligten sind in der Regel wenig bereit, von sich aus klischeehafte Betrachtungsweiseen aufzugeben, und noch geringer, die stereotypen Betrachtungsweiseen einer anderen Kultur anzunehmen. Letzteres betrifft die Filterungsprozesse, die in der Formulierung und im Versand kommunikativer Nachrichten als auch in den qualifizierten Filterungen beim interpretieren, liegen.

Amerikaner, bspw., sind stolz auf ihren direkten und unverblümten Kommunikationsstil. Amerikanische Politiker im Unterschied dazu, zeigen sich oft als Apologet eigennütziger Ambiguität.

Die von US-Amerikanern an den Tag gelegte Direktheit kann, zum Beispiel, von Asiaten als Insultation aufgefasst werden, weil Letztere glauben, genau solch schonungslose Verständigung könne zu entbehrlichen Konflikten führen.

In Nippon werden Ausdrucksweisen, die dem Gegenüber zu nahe treten könnten, streng vermieden, besonders in Konstellationen in denen ein Benachteiligung daraus erwachsen könnte. Es hat etwas damit zu tun, dass man als Sender einer Mitteilung das Gesicht erhalten möchte, wie man es auch verhindern möchte, dass dem Adressat desgleichen passiere. Im übrigen kennt die japanische Sprache keine verbatime Umschlüsselung des Wortes "Nein", oder "No", oder "Non".

In Nippon verwendet man die verschiedenartigsten Umformulierungen, um Zurückweisung zu insinuieren. Trifft ein Japaner (high-context) auf einen US-Amerikaner (low-context) so kann es aus diesem Grund zu (verhinderbaren) Missverständnissen kommen, wenn der Japaner auf die Anfrage des Amerikaners hin antwortet: wir werden die Angelegenheit wohlgesonnen in Augenschein nehmen. Der US-Amerikaner wird meinen, die Sachdiskussion sei noch offen. Der Japaner signalisiert, jedoch, ein: " Nein, nicht interessiert!".

 

You are here: Home Ratgeber MicroUnternehmen Interkulturelles Management Ja nicht immer gleich ein 'Nein'