Ratgeber für MicroUnternehmen

Spezielle Problematiken der multinationalen Unternehmung

Nach der erfolgten Gewinnung theoretischer Aussagen und empirischer Untersuchungsergebnisse und deren Wandlung auf spezielle Problematiken der multinationalen Unternehmung, wird nun die Untersuchung des Zukaufs des landfremden Mitbewerber in Angriff genommen.

Die Vielschichtigkeit der Zusammenhänge und der Bestimmungskriterien für die Kaufentscheidung gebieten eine Klarstellung

der Grundlagen und der vorgefundenen Voraussetzungen. Infolge dessen wird in den nächsten zwei Textabschnitten die Methodenmenge der Kritische Auseinandersetzung und die Beschreibung des Fallbeispiels vorgenommen.

Methodische Vorbemerkungen

Als Prozedere war die auf Erfahrung beruhend-induktive zu wählen, da es darum geht, eine wirklichkeitsbezogene Sachkenntnisschilderung zu vollziehen.

Innerhalb des gegebenen Umfeldes war es nicht viabel, außer den empirischen Unterfangen von Pensel, Thunell, Blough und die Erfahrungen der entscheidungstragenden Stellen des bezüglichen Unternehmens sowie eigene Erfahrungen heranzuziehen, ein selbständiges Unterfangen, mit einem höheren Ausmaß an statistisch evaluierbarem Material zu schaffen.

Als Folge ist eine Repräsentativität der Ergebnisse  dieser Analyse von vornherein ausgeschlossen.

Die empirischen Forschungsergebnisse wurden dem Schriftwerk entnommen. Die Extrahierung der Kenntnisse aus den Erfahrungen der Entscheidungsträger des Unternehmens erfolgte in mehrstündigen Diskussionen deren Anordnung durch ein Interviewstil charakterisiert war.

Das heißt, an allen federführenden Stellen des Geschäftsbereichs unserer Tochtergesellschaft in USA wurden vorbedachte Fragen herangetragen. Wo es sich zur näheren Darlegung der Umstände als wesentlich zeigte, wurde vom Vortrag des Antwortenden abgegangen und dialogisiert.

Die befragten Stellen hielten Führungspositionen in der Geschäftsbereichsleitung (Absatzwirtschaft, Controlling, logistisches Dienstleistung, inne. Darüber hinaus wurden eigene Erfahrungen verwertet, die während eines Mehr-monatigen Aufenthalts bei der Tochterfirma in den Vereinigte Staaten gemacht wurden.

Die Unternehmensleitung hat reputierlicherweise Einsicht in die strategische Planung des Geschäftsbereichs legitimiert, sich hingegen ausbedungen, dass die Angabe von Zahlen und Texten, die zur Sachkenntnis Dritter nicht gebracht werden sollen, unterbleibt.

So wurden ausgewählte Ortsangaben qualitativ geändert, ohne Gehalte der Aussagen zu mindern. Zu diesem Punkt ist fernerhin auf Namensangaben der befragten Stellen wie auch des eigenen Unternehmens und des fremdstaatlichen Marktbegleiters verzichtet worden.

Nach der Erhebung der Informationen musste, wiederkehrend wegen der Rauminhaltseinengungen dieser Arbeit, ein strenger Maßstab bei der Überprüfung relevanter, und der zu behandelnden Problembereiche vorgesehen werden.

You are here: Home Ratgeber MicroUnternehmen Interkulturelles Management Spezielle Problematiken der multinationalen Unternehmung