Betriebswirtschaftliches

Diese Kategorie soll - wie der Titel zum Ausdruck bringt - in einige spezielle Problembereiche der Allgemeinen untersuchungBetriebswirtschaftslehre einführen. Die Lektüre setzt keinerlei betriebswirtschaftliche Kenntnisse voraus und ist folglich in erster Linie für Leser gedacht, die keine grundlegenden Kenntnisse der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre haben. Studierende und Kenner der Betriebswirtschaftslehre kommen jedoch auch auf ihre Kosten.

Die allgemeine Betriebswirtschaftslehre (Business Administration) ist ein Teilgebiet der Wirtschaftswissenschaften und stellt bei ihren Untersuchungen den einzelnen Betrieb in den Vordergrund. Sie sucht mit der Beschreibung und Erklärung betrieblicher Sturkturen und Abläufen konkrete Hilfestellung für die Entscheidungsprozesse in Unternehmungen zu liefern.

Die Ausrichtung der allgemeine Betriebswirtschaftslehre ist branchen- und funktionsübergreifend und beschäftigt sich mit betrieblichen Entscheidungen hinsichtlich Organisation, Planung und Rechnungswesen. Zusammenhänge zwischen den einzelnen Branchen und einzelnen Funktionen von Betrieben werden ausgeleuchtet. Sie macht sich zum Ziel fachübergreifendes Entscheiden und Denken zu fördern.

Es ist mein Bestreben, in dieser Kategorie vornehmlich Stoff zu behandeln, der als gesicherte Erkenntnis gelten kann. Dennoch erscheinen teilweise offenen Fragen, auch um beim Leser kritisches Nachdenken anzuregen. Es soll nicht der Eindruck erweckt werden, dass in der allgemeinen Betriebswirtschaftslehre alle Probleme gelöst sind.

Die vorliegenden Fachartikel sind akademisch ausgerichtet. Quellen- und weiterführende Literatur sowie Fundstellen finden Sie gesammelt im Bereich: Quellen / Literatur.

Fachfremde Leser finden hier Anregungen für ihre selbstständige Tätigkeit, beziehungsweise konkrete Information und Hilfestellung für das Führen ihres Betriebes.

Produktionspolitik, Unternehmenspolitik und der Markt II

Die Produktionspolitik ist objektbezogen auf das Produktionsprogramm und zeitlich bezogen auf dessen Vollzug. Das Ziel der Planung ist es, die im Marketingplan festgelegten Produkte in der gewünschten Zeit, Menge und Qualität bereitzustellen.

Die Gesamtaufgabe der Produktionsplanung setzt sich aus drei Teilaufgaben zusammen:

  1. Festlegung, welche Produkte, zu welchen Zeitpunkten, Mengen und mit welchem Verfahren, herzustellen sind. Dies entspricht der Produktionsprogrammplanung und dessen Vollzugsplanung.

    Read more: Produktionspolitik, Unternehmenspolitik und der Markt II

Politische Risiken bei Auslandsinvestitionen

Die Bedeutung des Veränderungsrisikos wächst mit der Zeitspanne, die die Planung umfasst. Wie weit in die Zukunft die Planungen reichen müssen, hängt von der Natur der Geschäftsverpflichtungen ab. Ein Börsenspekulant muss nur einige Wochen oder gar Tage voraus planen, während die Planer von Kernkraftwerken in Kategorien von Jahrzehnten denken müssen.

Spezielle politische und wirtschaftliche Risiken der internationalen Unternehmung benötigen unser besonderes Augenmerk. Es gilt auch, die Risikoneigung derer, die an Entscheidungen bezüglich Auslandsinvestitionen beteiligt sind, zu untersuchen.

Read more: Politische Risiken bei Auslandsinvestitionen

SkillZone Tool Einstellungen Fähigkeit zu vertrauen

Auf der Beziehungsebene ist der Kommunikationsprozess beeinflusst von Vertrauen, von der Fähigkeit, dem anderen zu vertrauen beziehungsweise wie sehr man dem anderen Misstrauen entgegenbringt (siehe auch von Thun). Aus den Erfahrungen, die wir mit dem vertrauenswürdigen Umgang mit anderen gemacht haben, beziehungsweise inwiefern unser Vertrauen missbraucht wurde, gelangen wir mit der Zeit zu einer inneren Einstellung, die wir in Kommunikationsprozessen anwenden.

Read more: SkillZone Tool Einstellungen Fähigkeit zu vertrauen

Strategische Bedeutung der Produkt- und Programmpolitik

Die strategische Bedeutung der Produkt- beziehungsweise Programmpolitik wird von den Autoren innerhalb der (nationalen) Betriebswirtschaftslehre beziehungsweise 'Business Administration' ebenso wie von Vertretern des International Business herausgestellt.

Read more: Strategische Bedeutung der Produkt- und Programmpolitik

Investitionsrechnung II

Eine Kostenvergleichsrechnung kam nicht zur Applikation, weil keine Alternativen zu Investitionen X.-AG in Betracht gezogen wurden. Auch erfolgte keine Profitabilitätsrechnung, so dass über die Verzinsung der eingesetzten Geldmittel keine Unterlagen vorlagen (noch zwischenzeitlich vorliegen).

Read more: Investitionsrechnung II

Bestimmungsfaktoren bei ortsansässigen Personal

Folgende Bestimmungsfaktoren stellen die bedeutendsten für den Arbeitseinsatz ansässigen Personals dar:

1. Aus finanziellen Gründen, die Deputation von Personal aus der Heimat des Entscheidungszentrums oder aus einem Drittland ist beständig mit höheren Kosten verbunden;

Read more: Bestimmungsfaktoren bei ortsansässigen Personal

Strategische Überlegungen bei Auslandsinvestitionen

Pensels eingehende empirische Untersuchung lässt erkennen, dass bei einigen Firmen die Entscheidung nach 'overseas' zu investieren teils zufallsbedingt war, teils Reaktion auf Umweltveränderungen in bestimmten Ländern herrührte. Bei diesen Firmen lagen Strategieformulierungen der Art vor die:

Read more: Strategische Überlegungen bei Auslandsinvestitionen

Strategische Zielsetzungen

Als strategie-übergreifende Maßnahme der Zielkomplexe erstens bis drittens ist die Installation eines Subsystems in den USA (fortan US-Corp genannt) anzusehen. Diese Auslandsinvestition hatte mehrere strategische Zielsetzungen. Zum einen waren es ökonomische Zielsetzungen (Erschließung neuer / Erweiterung bestehender Absatzmärkte und -Marktanteile) und die Erhaltung bestehender Absatzmärkte und des -Marktanteile (siehe dazu die Synopse unter 1. und 2.). Die wesentlichen strategischen Zielsetzungen werden im folgenden kurz erläutert:

Read more: Strategische Zielsetzungen

Organisationsstrukturen III

Die bisherigen Verteilungs- und Leitungszusammenhänge zwischen der AG und ihren ausländischen Subsystemen, zeigte die entsprechenden Kompetenzen auf die Geschäftsbereiche, die von dem jeweiligen Subsystem vertreten wurden und auf Mitglieder des Vorstandes der AG verteilt.

Read more: Organisationsstrukturen III

Betriebsmittel- und Materialbereitstellung

Grundbedingungen für die erfolgreiche Tätigkeit einer Produktion im Ausland ist ein hohes Maß an fertigungstechnischer Elastizität, die Fähigkeit sich auf veränderte Absatzverhältnisse und Produktionsprogramme anzupassen, die durch ein hohes Maß an Instabilität der Umweltfaktoren in den Standortländern hervorgerufen wird.

Read more: Betriebsmittel- und Materialbereitstellung

Umgebungskriterien der Unternehmenspräsenz

Die Umgebung in der eine Unternehmenspräzens operiert, ist ständig ein Kriterium, oft der kritische Faktor, der die stimmigen unternehmerischen Entscheidungen festlegt. Die Managementprobleme in der Behandlung der Varianz der Umweltfaktoren kann mit der immer wieder zitierten Schiffsanalogie

Read more: Umgebungskriterien der Unternehmenspräsenz

Mat21

You are here: Home Ratgeber MicroUnternehmen Betriebswirtschaftliches