Ratgeber für MicroUnternehmen Marketing

Abneigungen gegenüber landfremden Produkten

Die Plausibilität der Hypothese, dass ein Unternehmung, welches auch auf landfremden Märkten Aktivität entfaltet, allgemeingültig rascher und mit geringerem Wagnis zu extendieren vermag als eine Firma, die sich einzig der Bedienung des beheimateten Marktes widmet, wird unter anderem mit der kumulativen Menge und dem wachsenden Gewicht der weltumspannenden Unternehmungen gegeben.

Die Resolution, Exporte durch Fabrikation zu ersetzen,

Read more: Abneigungen gegenüber landfremden Produkten

Routinen des Produkt-Managers

Die Grundidee der Linien-Organisation existiert darin, dass eine subalterne Stelle jeweils lediglich von einer übergeordneten Position (Prinzip der Unität der Auftragsvergabe) Aufträge erhält. Für die Aufgabenerfüllung des Produkt-Managers erweisen sich diese Leitlinien des Einliniensystems als Beeinträchtigung, insofern sie zu der Eigenschaft des Produkt-Managers als "Querschnittsregler" in Unvereinbarkeit

Read more: Routinen des Produkt-Managers

Sales Promotion-Initiative gegenüber dem Handel

Eine wichtige Verkaufsförderungs-Aktion gegenüber dem Handel stellt die Weiterbildung der Händler und deren Absatzpersonal durch den Erzeuger dar. Zusätzlich zu der erzeugnis- und anwendungsbezogenen Fortbildung erfolgt in diesem Zusammenhang ebenfalls eine Beratung in

Read more: Sales Promotion-Initiative gegenüber dem Handel

Marktdehnung

Marktdehnung
Unter dieser Marktstrategie ist zu erkennen, daß die gegebenen Fabrikate neben den bisherigen Märkten noch des Weiteren auf neuen Märkten angeboten werden. Bei der Marktdehnung lassen sich zwei Zielrichtungen

Read more: Marktdehnung

Auf der Grundlage der Positionsanalyse sind

Auf der Grundlage der Positionsanalyse sind unterdies Prognosen über die weitere Evolution der Einzelfaktoren des Standortbildes zu erschaffen. Hierbei muß sich konstatieren, wie sich die Konstellation der Unternehmung und die auf  ihre Marktbilanz beeinflussenden Faktoren im

Read more: Auf der Grundlage der Positionsanalyse sind

Tätigkeit des Produkt-Managers

In aller Regel wird das Produkt-Management in der betrieblichen Realität als Linieninstanz oder Stabsstelle der Marketingdirektion organisatorisch eingebettet. Dadurch liegt eine sichtliche Unvereinbarkeit zwischen Aufgaben und Zuständigkeit auf der einen Seite und Kompetenzen und Durchsetzungswege andererseits vor. Trotz dieser organisatorisch unzufriedenstellenden Lösung muß der Produkt-Manager erproben,

Read more: Tätigkeit des Produkt-Managers

Einwirkungsopportunitäten auf die korrespondierenden Abteilungen

Der Grundgedanke der Linien-Organisation existiert darin, dass eine subordinate Position jeweilig einzig von einer übergeordneten Arbeitsstelle (Maxime der Einheit der Auftragsverteilung) Order erhält. Für die Aufgabendurchführung des Produkt-Managers offenbaren sich diese Direktiven des Einliniensystems als Beeinträchtigung, indem sie zu der Eigenschaft des Produkt-Managers als "Breitenmaßregulierer" in Gegensätzlichkeit

Read more: Einwirkungsopportunitäten auf die korrespondierenden Abteilungen

Dem Leistungsstrom (Sachgüter und Dienstleistungen) steht ein Geldstrom gegenüber

Dem Leistungsstrom (Sachgüter und Dienstleistungen) steht ein Geldstrom gegenüber. Darüber hinaus bestehen zwischen Unternehmen und Markt Informationsströme, die die Palette jener Aktivitäten integrieren, die mit der Gewinnung,

Read more: Dem Leistungsstrom (Sachgüter und Dienstleistungen) steht ein Geldstrom gegenüber

Differenzierung gegenüber dem Wettbewerb

Das Tool der Produktpolitik nimmt eine bedeutsame Stellung in der Marketingpolitik einer Firma ein. Entscheidungen für Produkte und das vollständige Produktprogramm zählen unanfechtbar zu den unternehmerischen Grundsatzentscheidungen.

Aus saleswirtschaftlicher Sicht interessiert bei einem Erzeugnis nicht so ausgesprochen die technologische Leistungsfähigkeit,

Read more: Differenzierung gegenüber dem Wettbewerb

Die Aufbaugestalt einer Produkt-Leitarbeitsstelle

Der Grundgedanke der Linien-Organisation existiert darin, dass eine nachrangige Arbeitsstelle jeweilig nur von einer übergeordneten Position (Funktionsweise der Unität der Auftragserteilung) Arbeitsauftragen erhält. Für die Aufgabenabwicklung des Produkt-Managers erweisen sich diese Direktiven des Einliniensystems als Erschwernis, insofern sie zu der Besonderheit des Produkt-Managers als "Breitenmaßregulierer" in

Read more: Die Aufbaugestalt einer Produkt-Leitarbeitsstelle

Sicht des Herstellers richtet sie sich an drei Zielgruppen:

Nebst Werbung und Public Relations bildet die Sales Promotion den dritten Konstituenten innert der Kommunikationspolitik. Die Verkaufsförderung — deckungsgleich mit der amerikanischen Notation „Sales Promotion" — beherbergt der Sales kurzzeitig anregende Handlungen. Aus der Blickrichtung des Produzenten richtet sie sich an drei Abnehmerkreise: Absatzorgane (Außendienst), Vertriebsmittler und Endverbraucher.

Die Verkaufsförderung hat sich bei uns erst nach dem

Read more: Sicht des Herstellers richtet sie sich an drei Zielgruppen:

Mat21