Lead Generator

...because marketing matters

Es ist nie zu spät, und selten zu früh!

Unbekannt

Ratgeber für MicroUnternehmen Marketing

Basiskategorien der Marketing struktur

Print Email

Basiskategorien der Marketing struktur

Sofern man sich der Geltung des Marketing jetzt in den Unternehmungen kontinuierlich mehr bewußt wird, dann ist es nur unvermeidlich, daß dieser Sektor funktionsgemäß und personell zu einem verschachtelten Konstrukt anwächst. Damit entsteht parallel die Erfordernis einer tauglichen organisatorischen Architektur. Für eine Strukturierung des Marketingsektors haben sich vier wesentliche Gesichtspunkte hervorkristallisiert,

Read more: Basiskategorien der Marketing struktur

Auf der Grundlage der Positionsanalyse sind

Print Email

Auf der Grundlage der Positionsanalyse sind unterdies Prognosen über die weitere Evolution der Einzelfaktoren des Standortbildes zu erschaffen. Hierbei muß sich konstatieren, wie sich die Konstellation der Unternehmung und die auf  ihre Marktbilanz beeinflussenden Faktoren im

Read more: Auf der Grundlage der Positionsanalyse sind

Das Kerngehalt der Preispolitik prägen die

Print Email

Abgesehen von der Produkt-, Kommunikations- und Distributionspolitik stellt die Entgeltpolitik eine der vier Säulen innerhalb des vertriebspolitischen Instrumentariums dar. Sie setzt sich aus den Einzelmitteln Entgelt-, Rabatt- und Konditionenpolitik ebenso wie Vertriebsfinanzierung zusammen.
Innert der Entgeltpolitik kommt der Preispolitik die weitaus größte Bedeutsamkeit zu. Das Kerngehalt der Preispolitik prägen die Entscheidungen betreffend der Preislage,

Read more: Das Kerngehalt der Preispolitik prägen die

Realisierung des Fabrikat-Marketing

Print Email

Ziele und Rollen des Produkt-Managers

Der Produkt-Manager ist als Schaltposition im Marketinghergang zu betrachten, und zwar in beziehung zu den ihm anvertrauten Produkten. Als „Produktkapazität" hat er hierbei alle Vitalität in der Unternehmensorganisation passend den charakteristischen Marktvoraussetzungen des Erzeugnisses zu fokussieren. Abgesehen von dieser Basiszielvorstellung werden mit der Inanspruchnahme von Produkt-Managern im einzelnen anschließende Ziele

Read more: Realisierung des Fabrikat-Marketing

Einwirkungsopportunitäten auf die korrespondierenden Abteilungen

Print Email

Der Grundgedanke der Linien-Organisation existiert darin, dass eine subordinate Position jeweilig einzig von einer übergeordneten Arbeitsstelle (Maxime der Einheit der Auftragsverteilung) Order erhält. Für die Aufgabendurchführung des Produkt-Managers offenbaren sich diese Direktiven des Einliniensystems als Beeinträchtigung, indem sie zu der Eigenschaft des Produkt-Managers als "Breitenmaßregulierer" in Gegensätzlichkeit

Read more: Einwirkungsopportunitäten auf die korrespondierenden Abteilungen

Die Aufbaugestalt einer Produkt-Leitarbeitsstelle

Print Email

Der Grundgedanke der Linien-Organisation existiert darin, dass eine nachrangige Arbeitsstelle jeweilig nur von einer übergeordneten Position (Funktionsweise der Unität der Auftragserteilung) Arbeitsauftragen erhält. Für die Aufgabenabwicklung des Produkt-Managers erweisen sich diese Direktiven des Einliniensystems als Erschwernis, insofern sie zu der Besonderheit des Produkt-Managers als "Breitenmaßregulierer" in

Read more: Die Aufbaugestalt einer Produkt-Leitarbeitsstelle

Arbeitsziele des Produktmanagers

Print Email

Arbeitsziele und -eigenschaften des Produktmanagers

Kontrollbesonderheit
Die Kontrollbesonderheit erstreckt sich fassbar auf eine fabrikatbetreffende Überwachung der Umsatzvolumen- bzw. Verkaufsergebnisse (vorwiegend bis in die einzelnen Vertriebsbezirke hinein), die Deckungsbeitrags- und Kosten evolution, spezieller Werbe- und Absatzförderungsaktionen bezüglich ihrer Salesauswirkung und dgl. mehr. Ob manifestierter Abweichungen und einer

Read more: Arbeitsziele des Produktmanagers

Marketingstrategien und Selektionsentscheidung (Marketing-Mix)

Print Email

Realisierung anderweitiger Marketingstrategien und Selektionsentscheidung (Marketing-Mix)

In den vorangehenden Planungsphasen wurde diagnostiziert, wo die Organisation steht (Tatbestandanalyse) und in welche Dimensionen die Fortentwicklungen wahrscheinlich verlaufen (Ausblick). Darauf basierend war festzulegen, wohin die Unternehmensorganisation will (Marketingziele). In der nachkommenden Entwicklungsphase geht es gerade darum,

Read more: Marketingstrategien und Selektionsentscheidung (Marketing-Mix)

Der Salesmarkt einer Unternehmenspräzens zeigt

Print Email

Der Salesmarkt einer Unternehmenspräzens zeigt sich über  einen längeren Zeitabschnitt hinweg als dynamisches Gebilde. Im Zeitverlauf lassen sich unterschiedliche Marktdynamiken besehen, die mit den Benennungen Marktschwankung,

Read more: Der Salesmarkt einer Unternehmenspräzens zeigt

Größen der wirtschaftlichen Preisentscheidung

Print Email

Neben der Produkt-, Kommunikations- und Distribution Policy stellt die Entgeltpolitik eine der vier Stützen innert des salespolitischen Instrumentariums dar. Sie setzt sich aus den Einzelmitteln Preis-, Rabatt- und Konditionenpolitik wie auch Vertriebsfinanzierung zusammen.
Innert der Entgeltpolitik kommt der Preispolitik die weitaus größte Maßgeblichkeit zu. Das Kerngehalt der Preispolitik formen die Entscheidungen betreffend der Entgeltlage,

Read more: Größen der wirtschaftlichen Preisentscheidung

Separat mögliche Handlungsalternativen

Print Email

Kommunikationspolitik (Kommunikations-Mix)
Korrektur der Werbeausgaben um ... %
Prinzipielle Modifizierung der Medienpolitik
Einleitung einer geordneten Kundendienst- und Händlerfortbildung
Übernahme von Merchandising-Aufgaben im Kommerz

Distributionspolitik (Distributions-Mix)
Transition von Handelsvertretern auf

Read more: Separat mögliche Handlungsalternativen

Erlaube nicht, dass das, was Du nicht kannst, mit dem kollidiert, was Du kannst.

John Wooden